Neujahrsempfang 2010 der Gautinger SPD mit zahlreichen Gästen

Zum traditionellen Neujahrsempfang hatte die Gautinger SPD Mitglieder und Freunde in diesem Jahr erneut ins Schloss Fußberg eingeladen – von der Tradition abweichend allerdings nicht am Vormittag, sondern erst um 17.00 Uhr.
Die frühe winterliche Dämmerung war für die Gäste offensichtlich kein Hinderungsgrund. Der Schwanthaler Saal war schon vor Beginn rappelvoll; viele Teilnehmer blieben, weil ohne Stuhl, auf ihre Standfestigkeit angewiesen.

Der Gautinger Ortsvereinsvorsitzende Günter Meier konnte nicht nur zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter des öffentlichen Lebens, sozialer Organisationen und der Vereine aus Gauting – von der AWO über die Trachtler bis zum Remisenverein und dem Seniorenbeirat – begrüßen, sondern auch die Bürgermeisterinnen der Nachbargemeinden Gauting und Planegg, Brigitte Servatius und Annemarie Detsch.
Etwas weiter angereist waren Genossinnen und Genossen aus allen Gemeinden im Landkreis und die beiden Ehrengäste und Hauptredner, Klaus Barthel, unser Vertreter im Deutschen Bundestag, und der neue Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Markus Rinderspacher.
In ihren Reden an die Versammlung konzentrierten sich Barthel und Rinderspacher auf zentrale bundes- und landespolitische Fragen und Probleme. Sie ließen es zwar nicht an sozialdemokratischer Klarheit fehlen, vermieden jedoch, dem Anlass angemessen, Angriffe auf die politischen Gegner – schließlich handelte es sich nicht um eine Wahlveranstaltung, sondern um ein Treffen mit Bürgerinnen und Bürgern. In den anschließenden Gesprächen konnte, wer wollte, mehr erfahren. Das Interesse war groß. Die von Barthel und Rinderspacher im Hinblick auf „Tagesschau“ und „Tatort“ geübte zeitliche Zurückhaltung erschien unnötig. Offenbar ist der direkte Kontakt mit gewählten Volksvertretern auch für Mitglieder der medialen Infogesellschaft immer noch attraktiver als der nur elektronische.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.