Die völlig überzogene Planung zu AOA wurde angehalten

16. Juli 2020

Zur weiteren Entwicklung Gautings ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Gemeinderat gefallen. Die neuen Verhältnisse im Gemeinderat machen es nun möglich:

  • FDP, GRÜNE, MfG, MiFü und SPD brachten den Antrag ein, die Planungen zu AOA zunächst zu unterbrechen. CSU und UBG stimmten dann auch für den Antrag.

Die Unterbrechung wird dazu genutzt, um über die Ziele dieser Planung noch einmal zu beraten, denn CSU und UBG wollten bei AOA, zwischen Ammersee- und Pötschenerstraße, bis zu 800 Neubürger ansiedeln und auch noch einen weiteren Supermarkt unterbringen. Jetzt ist es zum ersten Mal möglich, das Vorhaben ganzheitlich zu beurteilen. D.h. die Auswirkungen auf Verkehr, Kitas, Schulen, Anwohner und Finanzen der Gemeinde werden miteinbezogen.

Die Rathausverwaltung wird im Oktober einen Bericht vorlegen, wie der Planungsstand zum 14. Juli 2020 ist und ob bzw. welche Verpflichtungen bislang eingegangen worden sind.

  • Der Gemeinderat erhält damit die Möglichkeit, dem Projekt eine neue und damit ortsverträgliche Richtung zu geben. Nicht ein neues Wohnviertel im großstädtischen Zuschnitt, wie sie in München zu besichtigen sind, sondern eines, das sich in das grüne Gauting einpasst. - Eine große Wende in der Ortsplanung bahnt sich an.

Zur strittigen Diskussion über dieses Vorhaben: Ein neues Viertel bei AOA an der Ammerseestraße

Teilen