Wissen die GRÜNEN, was sie wollen? - Gauting

17. Dezember 2020

In unserer Umgebung sinkt der Grundwassespiegel und das schon seit 20 Jahren. Das bekam Anne Franke, Mitglied im Gemeinderat und Landtagsabgeordnete der GRÜNEN vom Umweltministerium zu hören. Die Wasserstände werden als "sehr niedrig" eingestuft. D.h. es wird seit Jahren mehr Wasser abgepumpt als über den Regen nachfließt.

Anne Franke stellt fest:

  • "Unsere unbegrenzte Versorgung mit Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit mehr. Unser Wasser ist ein kostbares Gut und so sollten wir es auch behandeln. Wir müssen endlich umdenken und die Energiewende - auch vor Ort und im Kleinen - umsetzen." Hier

Was schlägt Anne Franke vor?

  • "Deshalb fordere ich nicht nur einen umsichtigeren Umgang mit dem lebenswichtigen Gut Wasser, sondern vor allem auch Anstrengungen beim Klimaschutz."

Wenn mehr Wasser entnommen wird als nachfließt, dann bleibt eigentlich nur, den Verbrauch zumindest nicht weiter ansteigen zu lassen. Das wäre logisch, konsequent und wirkungsvoll.

Sollte Anne Franke auch das gemeint haben, dann fragt man sich, warum sie und ihre GRÜNEN-Parteifreunde bei AOA bis zu 800 Neubürger ansiedeln wollen. Bis zu 800 zusätzliche Bürger bedeuten zwangsläufig einen erheblich höheren Wasserverbrauch. Bis zu 800 Neubürger verursachen einen erheblichen Verkehr. Wegen des zusätzlichen Supermarktes droht die Schließung des EDEKA-EXPRESS am Hauptplatz. Viele Bürger wären dann gezwungen, sich ins Auto zu setzen, um irgendwo anders einzukaufen. Die umfangreiche Bodenversiegelung, die ein Versickern des Regens verhindert, käme auch noch hinzu. Das alles wäre sicherlich eine erhebliche Belastung für Klima und Wasserversorgung und damit gerade kein Klimaschutz.

  • Warum nehmen Anne Franke und ihre GRÜNEN-Parteifreunde bei AOA die ganz erheblichen Belastungen für Grundwasser und Klima in Kauf?

  • Warum halten es Anne Franke und ihre GRÜNEN-Parteifreunde nicht wie beim "Strukturgutachten"?

Das "Strukturgutachten" der CSU-Bürgermeisterin hatten sie geschlossen abgelehnt. Warum? Weil es Gauting die blinde Wachstumspolitik der 1960er Jahre zu Wohnungsbau und Gewerbeansiedlung empfahl. Anne Franke hatte in der Debatte im Gemeinderat darauf hingewiesen, dass die Neubürger aus dem Norden Bayerns kommen würden, auf dass sich dort noch mehr Leerstand ausbreite. Hier

  • Bis zu 800 Neubürger bei AOA ansiedeln zu wollen, ist genau diese blinde Wachstumspolitik der 1960er Jahre!

  • Ein Umdenken "vor Ort und im Kleinen" ist gefordert - auch von den GRÜNEN ! Sie haben es in der Hand, den Umfang dieser AOA-Planung zu begrenzen. Klimaschutz nicht nur über die eigene Internetseite von anderen zu fordern, sondern ihn ganz praktisch selber zu leisten, indem die GRÜNEN im Gemeinderat für eine Begrenzung der Bebauung stimmen.

Teilen