Nach 3 Monaten wartet der Gemeinderat immer noch auf die Auskunft

25. Juni 2020

Wie hoch sind die bislang angefallenen Planungskosten für das neue "Gewerbegebiet Unterbrunner Holz"? - Die GRÜNEN hatten im Februar diese Frage aufgeworfen. Im März schloss sich der Haupt- und Finanzausschuss einstimmig dieser Frage an und forderte die Verwaltung auf, die Zahlen zur Verfügung zu stellen. Am 23. Juni fragten die GRÜNEN im Bauausschuss wieder nach. Die Antwort: Ja, das könne man machen. Bis wann? - Das wurde nicht gesagt.

Seitens der SPD hatten wir schon vor bald drei Monaten darauf hingewiesen, wie der größte Teil des Planungsaufwandes sofort genannt werden kann:

1) Alle Jahresbilanzen samt Gewinn- und Verlustrechnung der Entwicklungsgesellschaft "Asto Ecopark Gauting GmbH" liegen vor. Der Aufwand kann abgelesen werden. Diese Gesellschaft führt die Planungsarbeiten im Wesentlichen aus.

2) Die Position "87000 Entwicklung Gewerbegebiet Unterbrunn" im Vermögenshaushalt der letzten Jahre kann abgelesen werden.

3) Zu schätzen sind die Kosten des Rathauspersonals inkl. ihrer Bürokosten, das in den letzten Jahren für dieses Projekt, zumindest zeitweise, gearbeitet hat. Die Erfassung ist Voraussetzung, damit diese Kosten den späteren Käufern überhaupt verrechnet werden können. Diese Kosten müssen deswegen regelmässig erfasst werden und müssten bei einer ordentlichen Abrechnung auch längst vorliegen.

Das 1. Halbjahr ist jetzt fast vorbei. D.h. wir sprechen inzwischen auch über die Kosten des 1. Halbjahres, die ebenfalls zu nennen sind.

  • Es bleibt die Frage: Warum muss der Gemeinderat trotz dieser Sachlage so lange auf die Antwort warten?

SPD: Wie kann man die Kosten schnell ermitteln?

Teilen