Neubau auf dem ehemaligen Schulgelände an der Bahnhofstraße - Gauting

Welche Wohnungen braucht die Gemeinde bei Sontowski für eine günstige Vermietung? - 15.1.2022

Sontowski bekam größeres Baurecht und dafür die Gemeinde das Recht, zu einer ermäßigten Miete Wohnungen mit Personen niedrigeren Einkommens belegen zu dürfen.

Trotz Wohnungsmangel gelang es der Rathausverwaltung erst nach Monaten, gerade 1 der 3 Wohnungen zu belegen. Obwohl dieser Personenkreis sich schwer tut, in Gauting etwas Passendes zu finden, schaffte es die Rathausverwaltung nicht, 3 Mieter zu finden. Die Wohnungen, für die die Gemeinde das Belegungsrecht bekam, eignen sich also nicht für Familien mit niedrigerem Einkommen.

Die Gemeinde braucht andere Wohnungen für ihr Belegungsrecht, denn sonst kann sie auch in Zukunft dort keine günstigen Wohnungen vergeben. Das hieße, dass sie Sontowski die Vergrößerung des Baurechts umsonst gegeben hätte. Die Gemeinde hat größeres Baurecht gegeben, so dass sie erwarten kann, dass sie von Sontowski auch belegbare Wohnungen zur Verfügung gestellt bekommt. Wenn die Gemeinde sozial nutzbare Wohnungen haben will, dann muss sie mit Sontowski über einen Wohnungstausch verhandelt. Für Familien werden 70-m²-Wohnungen mit 3 Zimmern benötigt.

  • Wer sucht Wohnungen?

Unter den bei der Gemeinde gemeldeten 275 Wohnungssuchenden, davon 186 mit Wohnberechtigungsschein (Präsentation, Info-Markt zu AOA, S. 3, 20.10.2021), sei niemand gewesen, der eine der 2 anderen Wohnungen hatte haben wollen. (CSU-Bürgermeisterin Dr. Kössinger, Mitteilung 14.1.2022) Man habe sogar inseriert. (StaM 8.1.2022)

  • Höhe der Miete:

Bei dem großen Bauvorhaben bei AOA an der Ammerseestraße will das Katholische Siedlungswerk 90 der 190 staatlich geförderten Wohnungen bauen und für 12-13 €/m² vermieten.

Die Miete der 3 Wohnungen bei Sontowski liegt bei 11,50 €/m² und trotzdem fanden sich nicht genügend Mieter.

Das geringe Interesse an diesen Wohnungen liegt also nicht an der Höhe der Miete pro m².

  • Größe der Wohnungen:

Katholisches Siedlungswerk (KSWM) und Verband Wohnen (VB) wollen zusammen 170 Wohnungen auf 14.400 m² Geschossfläche errichten (Präsentation, Info-Markt zu AOA, S. 5 f, 20.10.2021). Die Wohnfläche macht davon rund 75 % aus (Stefan Geissler/Geschäftsführer KSWM), so dass eine Wohnung im Durchschnitt 64 m² groß ist. Die Wohnungen sind für Mieter mit niedrigerem Einkommen vorgesehen.

Im Sontowski-Gebäude wollte die Gemeinde 3 Wohnungen mit 263 m² vermieten:
2 Zimmer mit 69 m²
2,5 Zimmer mit 93 m²
3 Zimmer mit 101 m²
im 2. OG des Hauses A am Bahnhofplatz. (Durchführungsvertrag vom 10.7.2018)
Im Durchschnitt haben sie also 84 m².

Die Wohnungen sind im Durchschnitt um ein Drittel größer als bei KSWM und VB und damit wegen ihrer Größe um über 200 € teurer. Die 103-m²-Wohnung kostet sogar 400 € mehr.

  • Schnitt und Lage der Wohnungen von Sontowski:

Die Wohnungen haben für Mieter mit niedrigerem Einkommen zu große Zimmer, was ihre Nutzung für Familien merklich einschränkt. Auch die 69-m²-Wohnung hat nur 2 Zimmer. Familien brauchen aber 3 Zimmer: Elternschlafzimmer, Kinder- und Wohnzimmer.

Die Wohnungen sind für Familien mit Kindern eher nicht geeignet, da die Kinder keinen Auslauf haben. Das Sontowski-Gebäude ist von stark befahrenen Straßen und Parkplätzen umgeben, so dass kleinere Kinder gefährdet sind. Sie wären in ihren Wohnungen eingesperrt.

Lage und Schnitt dieser Wohnungen sind für Familien nicht attraktiv.

  • Fazit:

Die Gemeinde hatte ursprünglich das Recht, 4 Wohnungen zu günstigen Bedingungen zu belegen (Gemeinderat, 18.7.2017, Protokoll S. 6). Vorgesehen waren vier 2-Zimmer-Wohnungen auf 240 m² Wohnfläche. (Dr. Kössinger, Mitteilung 14.1.2022) D.h. mit 2 Zimmern auf 60 m² waren diese Wohnungen etwas zu klein und hatten 1 Zimmer zu wenig.

2018 akzeptierte die Rathaus-Verwaltung, dass es nur noch 3 Wohnungen sein werden. Man habe "zugunsten größerer, familienfreundlicher Flächenzuschnitte auf 3 Wohnungen reduziert" (Dr. Kössinger, Mitteilung 14.1.2022). Aber auch das ging wegen dem fehlenden dritten Zimmer immer noch deutlich am Bedarf einer Familie vorbei. Und die Vergößerung der Wohnungen machte sie nur teurer.

Der Gemeinderat hatte 2017 beschlossen, die 4 Wohnungen an Familien vergeben zu wollen. Dr. Kössinger hätte von Anfang an auf einen familiengerechten Zuschnitt der Wohnungen bestehen müssen, d.h. auf 3-Zimmer-Wohnungen in der Größe von etwa 70 m². Zu diesem Zeitpunkt wäre es sicher möglich gewesen, das in der Bauplanung zu berücksichtigen. Sontowski hätte zustimmen müssen, denn er brauchte dringend das vergrößerte Baurecht, um die Aufzüge im Bau unterbringen zu können. (SZ 20.7.2017)

Die Höhe der absoluten Miete, die Lage und die zu wenigen Zimmer erklären das mangelnde Interesse von Beziehern niedrigerer Einkommen mit Kind an diesen Wohnungen.

Wenn die Gemeinde im Sontowski-Gebäude auf einer Fläche von mindestens 240 m² Wohnungen belegen will, dann:

  • müsste sie mit Sontowski über einen Tausch der Wohnungen verhandeln, die besser für den angedachten Kreis von Einkommensbeziehern geeignet sind. Auch wenn diese möglicherweise jetzt schon belegt sind, so würden sie der Gemeinde nach dem nächsten Mieterwechsel zur Verfügung stehen.

  • müsste der Gemeinderat die Beschränkung auf Familien / Alleinerziehende mit Kind aufheben, damit auch Mieter ohne Kind einziehen dürfen.

Der Gautinger Immobilienmakler Wolfgang Bertol hat sehr aufschlussreich erläutert, wie man systematisch einen Wohnbedarf ermittelt, die Bauplanung daran ausrichtet und anschließend auf Mietersuche geht: "Was läuft bei der Wohnungsvergabe schief?" (StaM 31.12.2021) - Hier

Für Fragen, Hinweise und Meinungen Ihre E-Mail an: info@spd-gauting.de

Gemeinde kann Wohnungen bei Sontowski nicht günstig vermieten - Wie kam es dazu? - 15.1.2022

Die Gemeinde hat das Recht, Wohnungen im Sontowski-Gebäude mit Mietern ihrer Wahl zu belegen und dies mit 11,50 €/m² (StaM 6.9.2020) zu einer deutlich günstigeren Miete.

CSU-Bürgermeisterin Dr. Kössinger teilte mit, dass die Rathausverwaltung keine Mieter gefunden und deswegen Sontowski die Belegung überlassen habe. Er kann sie nun selbst deutlich teurer vermieten.

Widersprüchliche Aussagen:

  • 4 oder 3 Wohnungen? (beide Angaben in den Zeitungen)
  • Schlafraum abgetrennt oder nicht? (beide Aussagen von Dr. Kössinger im Gemeinderat bzw. Mitteilung vom 14.1.2022)
  • Vermietung gemäß Gemeinderat nur an Alleinerziehende mit Kind? (Dr. Kössinger im Gemeinderat 12/2021 und Bauausschuss 01/2022)
  • Vermietung einer der Wohnungen durch Sontowski oder die Rathaus-Verwaltung? (Dr. Kössinger im Gemeinderat / StaM 8.1.2022 bzw. Dr. Kössinger, Mitteilung 14.1.2022)

Was gilt?

1) Vereinbart wurden mit Sontowski

Die Gemeinde erhielt das Recht, 4 Wohnungen zu günstigen Bedingungen zu belegen (Gemeinderat, 18.7.2017, Protokoll S. 6). Vorgesehen waren vier 2-Zimmer-Wohnungen auf 240 m² Wohnfläche. (Dr. Kössinger, Mitteilung 14.1.2022)

Es wurde zu 3 Wohnungen mit 263 m² geändert: 2 Zimmer mit 69 m² / 2,5 Zimmer mit 93 m² / 3 Zimmer mit 101 m² im 2. OG des Hauses A am Bahnhofplatz. (Durchführungsvertrag vom 10.7.2018)

2) Der Gemeinderat legte den Personenkreis fest, an den zu vermieten ist.

Für Familien / Alleinerziehende mit mindestens 1 minderjährigem Kind und niedrigerem Einkommen. (Durchführungsvertrag vom 10.7.2018)

3) Schlafzimmer

Alle 3 Wohnungen haben ein abgetrenntes Schlafzimmer. (Dr. Kössinger, Mitteilung 14.1.2022)

4) Vermietung der Wohnungen

Die Wohnungen seien in 3 Monaten nicht an Alleinerziehende mit niedrigerem Einkommen zu vermieten gewesen und wurden deswegen an Sontowski zurückgegeben. Sie seien zu groß und damit zu teuer bzw. hätten kein abgetrenntes Schlafzimmer. Sollte es zu einem Mieterwechsel kommen, tritt das Belegungsrecht der Gemeinde wieder in Kraft.

Die Rathausverwaltung habe für die mittlere Wohnung einen Mieter gefunden. (Dr. Kössinger, Mitteilung 14.1.2022)

Daraus ergibt sich:

Die 4 mietgünstige Wohnungen wurden im Rahmen des Bürgerbegehrens 2018 groß als sozialer Erfolg herausgestrichen. Da die Vermietung gescheitert ist, wäre eine vollständige und erschöpfende Mitteilung an Gemeinderat und Öffentlichkeit angebracht gewesen. Die bruchstückhaften und sich auch widersprechenden Aussagen haben zu einer allgemeinen Verwirrung geführt. Eine umfassende Information ist aber die Voraussetzung, um überlegen zu können, wie man doch noch passende Wohnungen denen anbieten kann, die aufgrund ihrer Einkommenslage Schwierigkeiten haben, in Gauting etwas zu finden.

  • Das Konzept belegbarer Wohnungen im Sontowski-Gebäude für Personen mit niedrigerem Einkommen ist zunächst gescheitert. Das Konzept muss angepasst werden, denn sonst wird es dort auch in Zukunft für die Gemeinde keine günstigen Wohnungen zu vermieten geben.

Zur Gemeinderatssitzung im Dezember: hier

Für Fragen, Hinweise und Meinungen Ihre E-Mail an: info@spd-gauting.de

Rathausverwaltung findet keine Familie für Wohnung ohne Schlafzimmer - 22.12.2021

Sontowski bekam 2017 noch ein vergrößertes Baurecht, um 60 Wohnungen bedarfsgerechter bauen zu können. Dafür erhielt die Gemeinde das Recht, 4 Wohnungen mit niedrigerem Mietpreis belegen zu können (SZ 20.7.2017). Heute darf die Gemeinde nur noch 3 Wohnungen belegen. Sontowski behielt allerdings sein vergrößertes Baurecht.

Bei den Auseinandersetzungen über das Gebäude war dieses Belegungsrecht von der CSU-Bürgermeisterin Dr. Kössinger als großer sozialer Erfolg herausgestellt worden. Jetzt heißt es, die Rathausverwaltung habe niemanden gefunden, der für 11,50 €/qm einziehen wolle. Sontowski hat sie nun selber vermietet, sicherlich für mehr als 15 €/qm.

  • Das Belegungsrecht ist zunächst einmal gescheitert. Warum?

Aus der Debatte im Bauausschuss:

Eberhard Brucker/SPD: Es werde immer wieder der Mangel an preiswerte Wohnungen hervorgehoben. Jetzt höre man, dass die Verwaltung auf die Belegung der 3 preisgünstigen Wohnungen verzichtet habe. Beim Infomarkt zur AOA-Planung sei im Oktober mitgeteilt worden, dass sich 275 Haushalte als Wohnungssuchende bei der Gemeinde gemeldet hätten. Wie sei es denn dazu gekommen, dass keiner von ihnen Interesse gehabt habe, in eine der 3 Wohnungen einzuziehen?

CSU-Bürgermeisterin Dr. Kössinger:

  • Der Verband Wohnen biete für 10 €/qm an. Sie sei damals von Einkommensbeziehern ausgegangen, die mit ihrem Einkommen etwas über dem des Wohnberechtigungsscheins III liegen (bis 22.600 €, alleinstehend). Für die Inhaber von Berechtigungsscheinen seien die 11,50 € schon zu teuer.
  • Es sei damals nicht vereinbart worden, was für Wohnungen es sein sollen.
  • Es seien nun Wohnungen geworden, die kein abgetrenntes Schlafzimmer hätten.
  • Der Gemeinderat hätte damals festgelegt, dass die Wohnungen an Alleinstehende mit Kindern zu vergeben seien.
  • Sie habe niemanden gefunden und nach 3 Monaten die Wohnungen an Sontowski zurückgegeben. Er hätte investiert und habe das Recht auf ihre Vermietung.

Brucker beantragte, es noch einmal zu versuchen und darüber mit Sontowski zu verhandeln.

Dr. Kössinger: Die Wohnungen seien schon vergeben.

Stefan Berchtold/MfG-Piraten: Man sollte für die Zukunft eine Einkommensstaffelung vorsehen, um sicherzustellen, dass diese günstige Miete auch genutzt werden könne.

Dr. Kössinger: Sollte es zu einem Auszug aus einer dieser 3 Wohnungen kommen, dann hätte die Gemeinde wieder das Belegungsrecht. Die Miete müsste immer unter der ortsüblichen liegen.

Annette Derksen/GRÜNE: Sie gehe davon aus, dass der Gemeinderat ein lernendes Systems sei. Man sollte die Kriterien überdenken. Und wenn es hakt, dann sollte der Gemeinderat schnell informiert werden.

Der Gemeinderat wurde von Dr. Kössinger nicht darüber informiert, dass die Bedingung, Alleinstehend mit Kindern, nicht erfüllbar war. Nur das hätte man schon von Anfang an erkennen können. Alleinerziehend mit Kindern ohne Schlafzimmer? In einem 1-Zimmer-Appartement? Wie soll denn da der Alltag funktionieren? Die dreimonatige Suche war doch von vornherein zum Scheitern verurteilt. Warum hat sich CSU-Bürgermeisterin Dr. Kössinger von Sontowski mit 1-Zimmer-Appartements für mehrköpfige Familien abspeisen lassen?

Erst durch Gerüchte wurde der Gemeinderat auf das Problem aufmerksam. Die Bedingung hätte man mit einem neuen Beschluss sofort und schnell ändern können. Aber als es bekannt wurde, waren die Wohnungen schon zurückgegeben, so dass der Gemeinderat nichts mehr retten konnte. Es ist schon sehr erstaunlich, wie häufig von Wohnungsmangel gesprochen wird und mit wie wenig Interesse man sich für eine soziale Belegung der Wohnungen eingesetzt hat. Sontowski eine höhere Miete zu ermöglichen, war zumindest der bequemere Weg.

Für Fragen, Hinweise und Meinungen Ihre E-Mail an: info@spd-gauting.de

Keiner weiß, wie viel an Sontowski zu bezahlen ist - 15.12.2021

Dem Gemeinderat lag eine Abschlagszahlung von einer halben Million an Sontowski zur Genehmigung vor. Die Frage, wie viel an ihn insgesamt zu bezahlen ist, wurde von der CSU-Bürgermeisterin Dr. Kössinger nicht beantwortet.

Mit Sontowski war vereinbart worden, dass die Gemeinde die Deponiekosten seines Aushubes der Baugrube bezahlen werde. Weiter war vereinbart worden, dass er die Arbeiten zu Bürgersteig, Pflanzungen, Straßenmobiliar, Kriegerdenkmal samt Platzbereich, Ampeln, Verkehrsphasen / Umleitungen ausführt und ihre Kosten an die Gemeinde abrechnet. Die Kosten für Deponie und Arbeiten sind in keinem Haushalt seit 2016 eingeplant worden. Jetzt sei noch in 2021 eine halbe Million Euro als Abschlagszahlung an Sontowski zu bezahlen. Der Rest werde dann in 2022 fällig.

Eberhard Brucker/SPD fragte, mit welcher Schlusszahlung die Verwaltung in 2022 für die Deponierung und mit welcher für die anderen Arbeiten rechne.

Vertreterin des Bauamtes erläuterte ausführlich die Vereinbarung mit Sontowski, was die Übernahme der Deponiekosten angeht. Die Höhe der Kosten könne noch nicht genannt werden.

Dr. Kössinger bekräftigte ihre Aussagen und wollte schon zum nächsten Redner überleiten, aber Brucker erinnerte daran, das er auch noch eine zweite Frage gestellt hatte.

Vertreterin des Bauamtes erläuterte wieder ausführlich, welche Arbeiten entlang der Bahnhofstraße auszuführen seien und wie sie im einzelnen kalkuliert würden. Es sei nicht möglich, die Höhe der Kosten jetzt schon zu nennen. Die Arbeiten müssten erst abgeschlossen sein und die Rechnungen vorliegen.

Jens Rindermann/GRÜNE: Man sollte nicht spekulieren.

Dr. Jürgen Sklarek/MiFü: Man dürfe die Verwaltung nicht an den Pranger stellen.

Brucker: Er habe die Verwaltung nicht an den Pranger gestellt, sondern lediglich sachlich zwei schlichte Fragen gestellt. Den ausführlichen Erläuterungen habe er zwar einiges entnehmen können, aber leider keine Antwort auf seine 2 Fragen. Wenn Sontowski jetzt eine halbe Million als Abschlagszahlung haben wolle, dann müsste er doch Unterlagen eingereicht haben, aus denen hervorgeht, wie viel er insgesamt erwarte.

Vertreterin des Bauamtes korrigierte sich. Es seien in 2021 nicht 500.000, sondern nur 150.000 Euro zu bezahlen.

Dr. Kössinger: Eine Abschlagszahlung sei nur ein Teil einer Gesamtzahlung. Jeder Handwerker habe das Recht auf Abweichungen zum Angebot. Man könne es im vorhinein nicht genau sagen. Man sei nicht blind in das Projekt hineingestolpert. Sie habe das Grundstück für 9,5 Millionen verkauft und nun seien eben noch die Kosten zu bezahlen. Der Rechnungsprüfungsausschuss könne es dann prüfen.

McFadden/Piraten: Brucker haben es sicher nicht pfenniggenau wissen wollen. Jeder Architekt mache solche Abschätzungen, damit der Bauherr wisse, was auf ihn zukomme. Dabei könne man auch Erfahrungswerte heranziehen.

Es geht tatsächlich nicht um den letzten 100-Euro-Schein. Es geht um die Größenordnung. Was kommt auf die Gemeinde zu? Die Debatte machte deutlich:

Jedes Jahr wird ein Haushalt geplant, in dem Beträge auf 100 Euro genau vorgesehen werden. Im Fall Sontowski geht es um mehr als eine halbe Million, was aber in keinem der Haushalte von 2016-2021 eingeplant wurde. Zweifellos ein schwerwiegender Verstoß gegen die Grundsätze ordnungsgemässer Haushaltsführung.

Bereits im Juli 2017 war bei der Verabschiedung des geänderten Flächennutzungsplanes bekannt, dass es auf dem Grundstück Aufschüttungen bis zu einer Tiefe von 4 Metern gibt. (Gemeinde Gauting, Flächennutzungsplan-Änderung vom 18.7.2017, Anlage 2, S. 7) Im Januar 2019 wurden dann auf dem Grundstück Bohrungen mit der Entnahme von Bodenproben für ein Gutachten durchgeführt (StaM 22.1.2019). Abgesehen davon hatte man schon viel früher Erfahrungswerte aus dem Bau von Kino und Ärztehaus vorliegen. Eine Abschätzung der Kosten wäre somit schon vor Jahren möglich gewesen.

Anstatt dieses Versäumnis einzuräumen, flüchtet man sich jetzt in die Behauptung, dass man die Höhe der Gesamtzahlung nicht nennen könne, da die letzte Handwerkerrechnung noch nicht vorliege. Aber von der Verwaltung einer 20.000-Einwohner-Gemeinde erwartet man, dass sie den Überblick über ihre Planungen hat - auch in finanzieller Hinsicht. Und dazu gehört selbstverständlich die Abschätzung, welche Zahlungsverpflichtungen auf die Gemeinde zukommen und ebenso ihre Berücksichtigung im Haushalt, insbesondere dann, wenn sie in die Hunderttausende gehen.

Für Fragen, Hinweise und Meinungen Ihre E-Mail an: info@spd-gauting.de

Gemeinde zahlt Sontowski eine halbe Million - Wohnungen stehen immer noch leer - 7.12.2021

Sontowski sind die Deponiekosten für den Aushub seiner Baugrube von der Gemeinde zu bezahlen, so die damalige Vereinbarung. Eine Abschlagszahlung von einer halben Million ist jetzt zu begleichen. Die Schlusszahlung wird 2022 fällig. Das Rathaus hatte keine Kosten im Haushalt eingeplant.

Sontowski sucht auch nach einem dreiviertel Jahr immer noch Mieter. 9 von 52 Wohnungen stehen immer noch leer. Das hoch gelobte Wohnungsbauprojekt ist für viele Suchenden schlicht zu teuer.

Die Gemeinde hatte ihr Grundstück an der Bahnhofstraße 2016 an Sontowski verkauft. Der Erlös ging als Einnahme in den Haushalt ein. Die zugehörigen hohen Deponiekosten für den Aushub wurden allerdings nicht berücksichtigt. Dabei ist teerhaltiges Material immer als "gefährlicher Abfall" zu deponieren. Abgesehen davon hatte man beim Bau des Kinos und des Ärztehauses auch schon eindeutige Hinweise für Bodenbelastungen bekommen.

  • 2016 wurde das Grundstück verkauft. 2019 wurde die Baugrube ausgehoben. CSU-Bürgermeisterin Dr. Kössinger hatte also genügend Zeit, um Deponiekosten in Höhe mehrerer hunderttausend Euro im Haushalt einzuplanen. Das wurde nicht getan, was einen schwerwiegenden Verstoß gegen die Grundsätze ordnungsgemäßer Haushaltsführung darstellt. Jetzt wird die Gemeindekasse plötzlich mit einer halben Million Euro als ungeplante Abschlagszahlung belastet. Die Schlusszahlung ist auf jeden Fall im Haushalt 2022 zu berücksichtigen.

  • Und es tauchten plötzlich auch noch zusätzliche Kosten im Zusammenhang mit dem Sontowski-Bau auf. Man hatte vergessen, die Kosten für Freianlagen, wie Pflanzungen, Straßenmobiliar, Kriegerdenkmal incl. Platzbereich, Ampeln, Verkehrsphasen/Umleitungen zu planen.

Projekte müssen ganzheitlich geplant werden und sind vollständig im Haushalt zu berücksichtigen. Dieser Grundsatz gilt immer. Wird er nicht eingehalten, dann trifft der Gemeinderat seine Entscheidungen auf Basis unvollständiger Informationen, was nicht akzeptabel ist. Die Verantwortung liegt bei der CSU-Bürgermeisterin Dr. Kössinger, dass dieser Grundsatz eingehalten wird.

Der Sontowski-Bau an der Bahnhofstraße wurde von der CSU als gelungenes Wohnungsbauprojekt gefeiert. Seit Anfang März sucht Sontowski Mieter (SZ 19.3.2021). Aber nach einem dreiviertel Jahr haben 9 von 52 Wohnungen immer noch keinen Mieter gefunden und stehen leer (StaM 7.12.2021). Die Wohnungen sind mit ihren Mieten von 16 und mehr Euro pro qm also doch nicht so attraktiv, wie behauptet wurde. Die Kritik der Bürgerinitiative Gauting-Aktiv im Rahmen des Bürgerbegehrens 2017/2018 bestätigt sich jetzt. Die Rendite steht im Vordergrund und nicht die Befriedigung des Bedarfs an bezahlbarem Wohnraum. Sontowski hat am Bedarf in Gauting vorbeigebaut.

Für Fragen, Hinweise und Meinungen Ihre E-Mail an: info@spd-gauting.de

Baustelle Bahnhofstraße: Die Parkplätze sind unterschiedlich breit - 14.9.2021

An der oberen Bahnhofstraße wurde die Straße, Gehweg und die Parkplätze rechts und links der Straße neu gemacht.

  • Die Parkplätze auf der Sontowski-Seite sind rund einen halben Meter breiter gegenüber den Parkplätzen auf der gegenüberliegenden Seite mit Naturkostladen und Schreibwarengeschäft.

Eberhard Brucker/SPD fragte nach dem Grund.

CSU-Bürgermeisterin Dr. Kössinger verwies auf das Bauordnungsrecht, zu dem sie nichts sagen könne.

Brucker: Wen müsse er dann fragen, um eine Antwort zu bekommen?

Dr. Kössinger: Sie werde sich erkundigen und informieren.

Für Fragen, Hinweise und Meinungen Ihre E-Mail an: info@spd-gauting.de

Große Staubwolken an der Bahnhofstraße - 30.6.2021

Bei Bauarbeiten am Gehweg gegenüber dem Sontowski-Bau kommt es zu großer Staubbelästung.

Die Bauarbeiter sind dabei, die Steine auf Maß zu schneiden, um sie verlegen zu können. Die Steine werden trocken geschnitten, so dass es zu großen Staubbelästigungen kommt. Die Bauarbeiter tragen keine Staubmasken und keinen Gehörschutz. Sie bekommen ganz unmittelbar den hohen Lärm ab und atmen viel Staub ein. - Ein besonders krasses Beispiel für überaus schlechte Arbeitsbedingungen am Bau. Wenn es lange gemacht wird, dann sind schwere Gehörschäden und eine Staublunge mit Kurzatmigkeit wie bei den Bergarbeitern die Folge. - Aber auch die Fußgänger, die zwischen Hypobank und Bahnhof unterwegs sind, müssen in einer großen Staubwolke ihres Weges gehen.

Eberhard Brucker/SPD wurde von Passanten angesprochen und stellte deswegen die Frage an die Verwaltung, ob man nicht auf die Baufirma einwirken könne, eine zeitgemäße Arbeitstechnik einzusetzen. Stand der heutigen Technik ist das Naßschneiden. D.h. über die Schnittfläche des Steines läßt man Wasser fließen, so dass der Staub sofort gebunden wird und es zu keinen Staubwolken kommt. Das würde insbesondere den Bauarbeitern, aber auch den Fußgängern zugute kommen.

Die CSU-Bürgermeisterin Dr. Kössinger sagte zu, es weiterzugeben.

Gauting entgingen Millionen - 13.3.2020

Das Hotel Simon wurde letztes Jahr verkauft. Wie man hört für rund 9 Mio. Euro. Das Grundstück hat 1.800 m2 und kostete damit 5.000 €/m2.

Zum Vergleich: Die CSU-Bürgermeisterin Dr. Kössinger verkaufte Ende 2016 das ehemalige Schulgrundstück mit seinen 4.500 m2 auch für rund 9 Mio. Euro und damit für 2.000 €/m2. (SZ 22.8.2019)

  • Wir haben bei den Investoren Hochkonjunktur, dass aber in Gauting die Preise innerhalb von 2,5 Jahren um 250 % angestiegen sind, das kann man getrost ausschließen.

Britta Hundesrügge / FDP-Gemeinderätin hatte nicht umsonst vor einer „Entscheidung um des schnellen Geldes willen“ gewarnt. (SZ 8.12.2016)

Es gehört zu den von der CSU-Bürgermeisterin Dr. Kössinger gestreuten Legenden, dass Gauting unter Hinweis auf die Aufsichtsbehörde noch in 2016 hat verkaufen müssen. Nur diese kann den Verkauf öffentlichen Eigentums zu einem bestimmten Termin an einen bestimmten Investor gar nicht verlangen. Sie hat schlicht nicht die Kompetenz dafür. Auch der Verweis auf einen Beschluß des Gemeinderates ist nicht überzeugend, denn der kann immer geändert oder auch aufgehoben werden, so wie man z.B. den Beschluß zum Abriss des Bahnhofes auch einfach aufgehoben hat.

  • Dr. Kössinger hatte sich selbst unnötig in Zugzwang gebracht, indem sie mehrmals öffentlich verkündet hatte, dass die Gemeinde noch in 2016 verkaufen müsse (z.B. SZ 5.12.2016). Sontowski war damit in einer ganz bequemen Lage. Er musste nur warten und immer nur soviel bieten, dass er der Meistbietende blieb; die Bürgermeisterin dagegen musste zustimmen, da der 31.12. immer näher kam.

Wer etwas verkaufen will und dabei noch sagt, dass er bis zum 31.12. unbedingt verkauft haben muss, der schwächt seine Verhandlungsposition ganz erheblich. Wenn man schon verkaufen will, anstatt das Grundstück in Erbpacht zu vergeben, dann sollte man wenigstens so vorgehen, dass es nicht aller Erfahrung in Sachen Verkaufstaktik widerspricht.

  • Das Schulgrundstück wurde für 9 Mio. Euro verkauft. Wenn man den Preis von Simon unterstellt, dann wären es 22,5 Mio. gewesen. D.h. es wäre sicher ein Preis irgendwo zwischen 9 und 22,5 Mio. erreichbar gewesen, hätte sich die CSU-Bürgermeisterin nur etwas mehr Zeit genommen.

Sehbehinderte kommen nicht mehr über die Bahnhofstraße - 20.2.2020

Die Ampel vom Kriegerdenkmal zur Buchhandlung für die Überquerung der Bahnhofstraße wurde stillgelegt, da die CSU-Bürgermeisterin Dr. Kössinger Sontowski den Gehweg und die Parkplätze entlang der Bahnhofstraße unentgeltlich überlassen hatte. Die Folge: Für Sehbehinderte gibt es keine Möglichkeit mehr, um über die Bahnhofstraße zu kommen. Die Ampel hatte auch einen Signalgeber für eine freie Überquerung, der jetzt fehlt.

Anfang Dezember wurde die Ampel stillgelegt. D.h. vor 2,5 Monaten hat man den sehbehinderten Bürgern die Möglichkeit genommen, um über die Straße zu kommen. In der letzten Gemeinderatssitzung wurde von Stephanie Pahl / MiFü eine Lösung angemahnt. Die Bürgermeisterin will sich nun darum kümmern.

  • Erneut ein schwerer Planungsfehler. Den kleinen Geschäften gegenüber der Baustelle hat man die Parkplätze weggenommen. Erhebliche Umsatzeinbußen sind die Folge. Schulkinder müssen auf ihrem Weg dreimal die stark befahrenen Bahnhof- und Ammerseestraße überqueren. Jetzt wird bekannt, dass man auch an die Sehbehinderten nicht gedacht hat. - Unter einer sorgfältigen Planung versteht man etwas anderes!

Verkehrschaos auf der Bahnhofstraße - Dauerstau, fehlende Parkplätze und Geschäfte in ihrer Existenz bedroht - 12.1.2020

Die CSU-Bürgermeisterin Dr. Kössinger hat Sontowski Gehweg und Parkplätze entlang der Bahnhofstraße unentgeltlich überlassen. Sontowski nutzt beide als Lagerfläche für Baumaterial. Die Folge: Die Kinder müssen auf ihrem Schulweg jetzt dreimal die sehr stark befahrene Bahnhof bzw. Ammerseestraße überqueren. Den Geschäften gegenüber, wie NATURKOST, HANRIEDER u.a., fehlen die Parkplätze für ihre Kunden. Massive Umsatzrückgänge sind die Folge. - Ein krasser Planungsfehler.

Gauting Sontowski 2020-01-13 Gehweg Parkplätze P1520192 yy
© Ingo Hugger

Nach der Sperrung von Gehweg und Parkplätzen wurde im Oktober Kritik laut:

Bürgermeisterkandidat Hans Wilhelm Knape machte auf die ganz schwierige Situation für die Geschäfte aufmerksam.

Die CSU-Bürgermeisterin Dr. Kössinger forderte die Kunden auf, das Fahrrad zu nehmen und erinnerte dabei an ihre Mutter, die es auch so gemacht hätte.

  • Nur heutzutage haben sich die Lebensbedingungen und deswegen auch die Einkaufsgewohnheiten geändert. Einen Wocheneinkauf kann man nicht in der Tasche oder auf dem Fahrrad nach Hause bringen. Und wer mit dem Auto unterwegs ist und kurz anhalten will, um in die Geschäfte zu springen, der kann das bei fehlenden Parkplätzen auch nicht mehr. Die Kunden bleiben weg, der Umsatz fehlt und prompt sind die Geschäfte in ihrer Existenz bedroht.

Die Rathausverwaltung sprach von Sicherheitsmaßnahmen.

Die Gautinger SPD machte den Vorschlag, den Gehweg einzuhausen, so dass er weiter genutzt werden könnte.

Die Rathausverwaltung entgegnete, dass das wegen des Schwenkbereichs des Baukranes nicht möglich sei.

Die Gautinger SPD machte darauf aufmerksam, dass die automatische "Arbeitsbereichsbegrenzung" für den Kranausleger mit seiner Laufkatze samt Haken sicherstellt, dass keine Lasten über öffentlichen Grund bewegt werden können.

Die CSU-Bürgermeisterin Dr. Kössinger nehme jetzt das Problem "sehr sehr ernst", war zu lesen. Nur, was heißt das?

Sontowski stehen mit seinem Grundstück 4.500 m2 zur Verfügung. Frau Dr. Kössinger hat ihm noch zusätzlich 2.070 m2 öffentlichen Grund überlassen. Sie hätte sich in München ansehen sollen, wie dort Baustellen eingerichtet werden. Die Bauherren dort so großzügig mit öffentlichen Grund auszustatten, wäre undenkbar. Was für Sontowski bequem ist, ist für die Allgemeinheit nur noch eine starke Belastung.

  • Die Sicherheit wird nur vorgeschoben, um davon abzulenken, dass man Sontowski die Fläche unentgeltlich zur Verfügung gestellt hat. Man sieht es auch daran, dass der Kran jetzt auf den Parkplätzen unmittelbar neben der Fahrbahn Material ablegen und wieder aufnehmen darf. Dabei werden die Autos anscheinend nicht gefährdet. Sollte Sontowski die Parkplätze aber räumen und der Kran nebendran das Material bewegen, dann wären sie gefährdet. Diese Logik ist nicht nachvollziehbar.
Gauting Sontowski 2020-01-13 Gehweg Parkplätze P1520200 yyy
Foto Ingo Hugger

Als weitere Folge wurde im Dezember 1 der 3 Fußgängerampeln stillgelegt, worauf der Dauerstau noch länger wurde. Die Rathausverwaltung gibt sich überrascht. Nur, wenn man aus 3 Ampeln 2 macht, dann verlängern sich zwangsläufig die Schaltzeiten und damit die Wartezeiten. Die Staus werden länger. An der Taktung wird jetzt herumexperimentiert. Aktionismus ersetzt eine gründliche Planung!

  • Es gibt nur eine Lösung: Sontowski räumt Gehweg und Parkplätze und lagert sein Material woanders. Platz genug hat er. Der Gehweg wird eingehaust, so dass die Fußgänger nicht weiter mehrmals die Straßen überqueren müssen und die Kunden dann wieder eine Parkmöglichkeit haben, so dass sich die Lage für die Geschäfte auch wieder normalisiert.

Dies ist nicht das erste Mal, bei dem ein Projekt nicht zu Ende gedacht wurde und wird:

  • Die CSU-Bürgermeisterin verkaufte das gesamte ehemalige Schulgelände an Sontowski, so dass für einen sicheren Radweg an der Bahnhofstraße kein Platz mehr ist, wie Frau Dr. Kössinger im nachhinein selbst feststellte. Der sichere Radweg vom Pippinplatz kann am Bahnhof vorbei nicht bis zum Kriegerdenkmal weitergeführt werden. Hätte sie Sontowski nur zwei Meter weniger verkauft, dann hätte es für den Radweg gereicht. Eine historische Chance wurde vertan.

  • Die CSU-Bürgermeisterin plant riesen Gewerbegebiete mitten in der Landschaft. Sie begründet dies mit zusätzlichen Gewerbesteuereinnahmen. Über die Folgen schweigt sie sich aber beharrlich aus. Wer allein 5.000 Beschäftigte im Unterbrunner Holz arbeiten lassen will, der muss davon ausgehen, dass ein grosser Teil von ihnen hier auch wohnen möchte. Zu den dann massiv steigenden Mieten, dem zusätzlichen Verkehr auf der heute schon stark belasteten Bahnhof bzw. Ammerseestraße sowie den heute schon beengten Kitas und Schulen hüllt sie sich in Schweigen. Hier bahnt sich das nächste Großprojekt an, das nicht zu Ende gedacht ist. Seine Folgen hätten wir alle zu tragen und zwar diesmal nicht für eine zweijährige Bauzeit, sondern für immer.

  • Es zeigt sich einmal mehr, dass die Bürgermeisterin ihre Projekte nicht gründlich planen läßt. Sie übersieht nicht die Konsequenzen und kann sie deswegen auch nicht vermeiden.

Gesperrter Gehweg an der Bahnhofstraße. Widersprüchliches aus dem Rathaus - 21.11.2019

Pressesprecher Rauscher von der Rathausverwaltung erklärte, dass es verboten sei, eine Schutzwand zwischen Gehweg und Sontowski-Baustelle zu errichten und über dem Gehweg ein Dach anzubringen. Die gesperrten Parkplätze entlang der Bahnhofstraße könnten dann auch wieder freigegeben werden.

Frau Dr. Kössinger meinte im Gemeinderat, da könne man nichts machen. Man hätte hart mit Sontowski verhandelt.

  • Wenn etwas verboten ist, dann gibt es nichts zu verhandeln. Und wenn es etwas zu verhandeln gibt, dann ist es nicht verboten. Was gilt nun?

  • Die Gemeindeverwaltung sollte der Öffentlichkeit mitteilen, aufgrund welchen Gesetzes und welcher Paragraphen diese Lösung zugunsten der Fußgänger, insbesondere der Schulkinder, bei uns verboten, in München aber häufig erlaubt ist. Die Sperrung soll schließlich zwei Jahre andauern.

Einhausung Gehweg
© Elisabeth Güth FUSS e.V.

Pressesprecher Rauscher meinte weiter: "Der Ausschwenker des Krans dürfe sich laut Gesetz bei Wind jederzeit über öffentlichen Grund drehen."

Meinte er etwa, dass der Kran auch Lasten über öffentlichen Grund, d.h. auch über der Bahnhofstraße und den Gehwegen vor Naturkost und Buchhandlung Kirchheim bewegen dürfe? Dann kann man ihm nur sagen: Das ist streng verboten. Und das kann technisch mittels einer automatischen "Arbeitsbereichsbegrenzung" des Auslegers und seiner Laufkatze samt Haken auch sichergestellt werden. Erlaubt ist nur, dass Krane sich ohne Last frei in alle Windrichtungen drehen können.

Sontowski hat ein Grundstück von ca. 4.500 m2 gekauft. Wie viel Platz hat er nun?

  • ca. 1800 m2 auf seinem Grundstück im Bereich der künftigen oberirdischen Stellplätze (jetziger Kranstandort – die eingeschossige Tiefgarage wird wohl später nachgezogen)

Zusätzlich wird genutzt:

  • ca. 880 m2 entlang der Katz-Straße mit etwa 8-9 m Tiefe mit hervorragender Zufahrt
  • ca. 530 m2 am Kriegerdenkmal mit ausgezeichneter Zufahrt
  • ca. 660 m2 parallel zur Bahnhofstraße

  • ca. 2.070 m2 öffentlicher Grund in Summe.

  • ca. 3.870 m2 stehen damit insgesamt zur Verfügung.

  • Es gibt nicht viele Bauherren, denen so großzügig öffentlichen Raum zulasten der Fußgänger und Parker zur Verfügung gestellt wird.

Berichterstattung:

Cless-Wesle, Christine: Vorwurf "Sonderrechte" für Bauherr. Beschwerden über Verkehrssituation rund um Gautings Bahnhof, Starnberger Merkur v. 15.11.2019

Giftmobil, blockiert von Sontowski - 13.11.2019

Sontowski hat zu bauen begonnen und nimmt sehr viel Platz rund um sein Grundstück in Anspruch. Zuerst waren Gehweg und Parkplätze gegenüber den kleinen Geschäften betroffen. Beide wurden einfach mal gesperrt, obwohl das wegen der Baggerarbeiten in der Baugrube überhaupt nicht erforderlich war. Heute kann das Giftmobil nicht seine Luke öffnen, weil sonst die Busse nicht mehr vorbeikommen. Der Parkraum ist zu klein. - Was ist das für eine Planung?

Giftmobil, blockiert von Sontowski
© Eberhard Brucker

Sehr großzügig, wie hier zulasten anderer dringend benötigter Parkraum blockiert wird.

Die Folgen dieser Planung sind ganz erheblich:

  • Jetzt können die Bürgerinnen und Bürger ihre Problemabfälle am Giftmobil nicht abgeben.

  • Den kleinen Geschäften gegenüber ging es genauso. Die Parkplätze für ihre Kunden gingen zum großen Teil verloren, so dass sie prompt in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerieten. Umsatzeinbrüche von bis zu 40 %! Die massiven Proteste, auch von unserer Seite, haben jetzt dazu geführt, dass die Parkplätze wieder freigegeben wurden. Für wie lange?

  • Die Kinder müssen jetzt auf ihrem Weg zur Schule zweimal die Bahnhofstraße überqueren und das auf dem Weg nach Hause gleich noch einmal. Auf ihr fahren täglich 11.000 Fahrzeugen - Pkws, Lkws und Busse.

Der Gehweg ist immer noch gesperrt. Dabei hat die Gautinger SPD einen Vorschlag gemacht, wie mit schützender Bretterwand samt Überdachung der Gehweg und damit die Fußgänger gegen die Baustelle abgesichert werden können. In München ist soetwas ganz alltäglich. Warum nicht auch in Gauting? Die kleinen Kinder jeden Tag auf ihrem Weg zur Schule mehrmals über die Bahnhofstraße zu schicken, ist nicht zu verantworten!

Altlasten beim Sontowski-Bau - Wer bezahlt die Entsorgung? - 29.10.2019

Man kann es schon seit Tagen beobachten. Sontowski lässt den Aushub aus der Baugrube an der Bahnhofstraße nicht sofort abfahren, sondern von einer Seite zur anderen schaufeln. Beim Bau des Kinos hat man das Gleiche beobachten können. Der Aushub war schwer belastet. Da die Baugrube klein war, konnte man den Aushub entlang der S-Bahnlinie zwischenlagern. Die Baugrube von Sontowski ist aber zu groß, so dass das nicht geht. Er muss seinen belasteten Aushub bei sich selber zwischenlagern.

  • Wer bezahlt die Entsorgung, Sontowski oder die Gemeinde? Das Rathaus sollte hier aufklären.

Ohne Parkplätze kein Umsatz, Schulkinder werden mehrmals über die Straße geschickt und das völlig unnötig. Der Bau an der Bahnhofstraße - 28.10.2019

Die Firma Sontowsi hat mit ihrem Bauvorhaben an der Bahnhofstraße begonnen und sie hat sich auch gleich ziemlich breitgemacht. Bürgersteig und Parkplätze wurden mit Erlaubnis der Bürgermeisterin gesperrt. Die Fußgänger und Parker sollen die andere Straßenseite benutzen, um so geschützt zu werden. Das kann man aber auch anders sicherstellen. Ein völlig unverständliches Vorgehen.

Gauting Neubau 2019-10-23 Fehlende Parkplätze

Unzufrieden sind die Geschäftsleute von gegenüber: Verena Haditsch, Hans Wilhelm Knape / Gemeinderat Soziale Ökologen und Bürgermeisterkandidat, Ralf Mückenhausen und Johannes Hanrieder (v.l.) - © Andrea Jaksch

Dabei ist die Lösung ganz einfach. An der Grundstücksgrenze von Sontowski wird eine hohe stabile Bretterwand errichtet, an der sich ein Dach über dem Bürgersteig anschließt. Der Bürgersteig bekommt also zum Schutz der Fußgänger Wand und Dach, wie es vielfach an großen Baustellen in München zu sehen ist. Zusätzlich wird der Arbeitsbereich des Kranes so eingestellt und gleichzeitig begrenzt, dass keine Lasten über öffentlichen Grund schweben können.

Warum wird das nicht von Sontowski verlangt? Stattdessen müssen die Schulkinder jetzt zweimal die mit 11.000 Fahrzeugen am Tag sehr stark befahrene Bahnhofstraße überqueren, um in ihre Schule zu kommen. Und die Kurzzeitparker - häufig ältere Bürgerinnen und Bürger - wollen zu den Geschäften gegenüber, wissen aber nicht, wo sie parken können, um ihre (Wochen-)Einkäufe einladen zu können. Frau Dr. Kössinger meinte in Richtung der Kritiker nur: Sie sollten aufs Fahrrad umsteigen, denn schließlich habe es auch ihre eigene Mutter geschafft, ihre Familie mit sechs Kindern mit Einkäufen per Fahrrad zu versorgen – und "keiner ist dabei verhungert“. (StaM v. 24.10.2019)

Für Sontowski sind die Absperrgitter die billigste Lösung, für die Gautinger aber eine ganz erhebliche Behinderung und für die Geschäftsinhaber droht es sogar existentiell zu werden. Sie haben jetzt schon bis zu 40 Prozent ihres Umsatzes verloren. Wenn es dabei bleiben sollte, dann wird man nicht mehr alle Mitarbeiter weiter beschäftigen können. Zwei Jahre soll dieser Zustand beibehalten werden. Untragbar!

Unsere Erwartung kann nur sein:

  • Die Bürgermeisterin muss mit Sontowski sprechen und ihn zu einer solchen Einhausung des Bürgersteiges veranlassen. Dann müssen vor allem die Kinder nicht mehr zweimal die Bahnhofstraße überqueren. Eltern hatten sich schon zu recht darüber beschwert. Die Parkplätze können dann auch wieder freigegeben werden und die Geschäfte bleiben uns allen erhalten.

Die SPD-Forderung wurde von der Süddeutschen Zeitung aufgegriffen: Verbesserungen an Baustelle, SZ v. 30.10.2019

Berichterstattung in den Zeitungen:

Cless-Wesle, Christine: Ohne Parkplätze kein Umsatz. Einzelhändler an der oberen Bahnhofstraße in Gauting leiden unter der dortigen Baustelle. Nun fordert ein Lokalpolitiker mehr Solidarität mit den Betroffenen, Starnberger Merkur v. 23.10.2019

Mamer, Blanche: Schlecht fürs Geschäft. Um 20 bis 30 Prozent sei der Umsatz in den Läden an der Bahnhofstraße eingebrochen, seitdem wegen der Bauarbeiten auf dem Grundschulareal Parkplätze gesperrt sind, berichten Inhaber. Manch einer denkt über Kündigungen nach, Süddeutsche Zeitung v. 23.10.2019

Eine einsame Feier - 23.10.2019

Grundsteinlegung Sontowski-Bau 2019-10-23

Grundsteinlegung zum Sontowski-Bau - © Ingo Hugger

Hotel Simon wird verkauft - 13.8.2019

Hotel Simon wird für 8,9 Mio. Euro zum Verkauf angeboten. Abriss und Neubau? Sontowski setzt den Maßstab.

Vollständiger Artikel: Hotel Simon wird verkauft

Kein sicherer Radweg an der Gautinger Bahnhofstraße! - 19.7.2018

Der Verkehrsausschuss sprach sich gegen einen Radweg vom Bahnhof bis zum Kriegerdenkmal als Fortsetzung des Radweges, der vom Pippinplatz kommt, aus. Herr Eck, der Verkehrsexperte im Gemeinderat, hatte sich zwar ausführlich und wohlbegründet für einen solchen Radweg ausgesprochen, aber die Mehrheit war trotzdem dagegen.

Vollständiger Artikel: Kein sicherer Radweg

Entscheidung zu Neubau und Verkehrskonzept an der Bahnhofstraße gefallen - 21.4.2018

Die Bürgerinitiative GautingAktiv hatte gegen die massive, großstädtische Bebauung des ehemaligen Schulgeländes an der Bahnhofstraße Front gemacht. Viele von uns hatten sich an ihr beteiligt. Die Entscheidung ist nun gefallen. Zwei Drittel der Abstimmenden im Gemeinderat haben sich für diese Bebauung entschieden. Sehr bedauerlich!

Vollständiger Artikel: Entscheidung gefallen

Unangebrachte Drohungen, unbegründete Ängste! Bürgerbegehren, Haushalt, die Bürgermeisterin und die Wahrheit - 6.4.2018

Frau Dr. Kössinger und das Bürgerbegehren gegen einen massiven, großstädtischen Neubau an der Bahnhofstraße und seine Auswirkung auf den Haushalt. Sie behauptet: Gewinnt das Bürgerbegehren, dann müsse die Gemeinde 9,5 Mio. für Kauf und 1 Mio. EURO für Abriss und Planung sofort zurückbezahlen. Es drohe die finanzielle Handlungsunfähigkeit der Gemeinde. (Starnberger Merkur v. 29.3.2018) Tatsächlich: Die Firma Sontowski ist bis zum 31.12.2019 an den Kaufvertrag gebunden, könnte also erst danach die Rückzahlung fordern.

Vollständiger Artikel: Unangebrachte Drohungen

Verkehrsinfarkt an der Bahnhofstraße verhindern! - 22.3.2018

So langsam kommen die Tatsachen ans Tageslicht! Frau Dr. Kössinger räumt ein, dass sie ihr Verkehrskonzept am Neubau an der Bahnhofstraße „nicht mit zukünftigen Varianten“ verknüpft habe. Der Verkehrsexperte Eck erläutert, dass die Planung auf dem heutigen Verkehr beruhe, mit Aufschläge von jeweils 10% für allgemeine Verkehrszunahme bzw. den geplanten Neubau. Beide bestätigen, was GautingAktiv schon lange sagt, dass der Bau eines großen Supermarktes an der Ammerseestraße und der beiden Gewerbegebiete an ihrem Ende im Verkehrsgutachten Obermayer nicht berücksichtigt worden sind!

Vollständiger Artikel: Verkehrsinfarkt verhindern

Verkehrskonzept zum geplanten Neubau an der Bahnhofstraße - 21.2.2018

Zur Gestaltung des Verkehrs um den geplanten Neubau an der Bahnhofstraße herum: Der sichere Radweg vom Pippin-Platz bis zum Bahnhof sollte bis zum Kriegerdenkmal fortgeführt werden. Die Zufahrt auf das Gelände des Neubaues an der Bahnhofstraße sollte über den P&R-Parkplatz erfolgen. Es erspart der Gemeinde den kostspieligen Umbau- und Ausbau der Kreuzung am Kriegerdenkmal zu einer Doppelkreuzung.

Vollständiger Artikel: Verkehrskonzept

Gauting - ein Traum für Investoren. Und für die Gautinger? - 15.4.2017

Das ehemalige Schulgelände soll massiv bebaut und den Kindern ein Teil ihres Pausenhofes weggenommen werden. Melden Sie bis 5. Mai 2017 Ihre Hinweise, Vorschläge und auch Ihre Kritik im Rathaus an.

Gauting - ein Traum für Investoren. Und für die Gautinger?